Tag 12: West Cork

Heute war der letzte Tag, an den wir am Wild Altanic Way entlangfuhren, der in Kinsale aufhört. Von da aus sollte uns dann eine weitere Straße an unser B&B Örtchen Cobh bringen. So der Plan!

Wir sprachen heute schon von Deutschland und merkten, dass wir keine neue Natur mehr richtig aufnehmen können. In mein Kommentar zu Linn machte ich sogar aus unseren letzten 3 vollen Tage nur 2 Tage raus. Was war nur mit uns los?

Nach dem Frühstück packten wir unsere sieben Sachen ins Auto und fuhren los. Die erste halbe Stunde war schon recht langweilig, bis wir in Richtung Salzsee, Lough Hyne einbogen. Das war wieder nach Ulis Geschmack. Dann kamen wir an den ganz netten See an, an welchem wirklich Menschen baden gingen. Die  Ostsee wäre ja schon fast Südsee für die Iren!

Name dieser Pflanze gesucht. Wer kann helfen? 😀

Nun wurden die Straßen wieder abenteuerlicher. Ich scherze ja viel über Uli aber heute möchte ich mal meinen Respekt für Ihren Mut aussprechen, die engsten und bergigsten Straßen entlangzubrettern. Wahnsinn, die meisten megacoolen Orte hätten wir gar nicht gesehen wenn sie es sich nicht getraut hätte die Straßen zum Glück einfach ohne großes Nachdenken entlangzufahren. Ich bin zwar immer rausgehüpft oder hab das Fenster runtergekurbelt um Anweisungen zu geben wie viele Millimeter nach Platz sind, aber als Fahrer ist das nochmal eine ganz andere Nummer. Also Hut ab, Uli!

Nun fuhren wir in Richtung Toe Head, welches uns wieder über Stock und Stein folgende wunderschöne Anblicke bot:

unser Parkplatz 😀

Weiter führte uns der weg zu dem Steinkreis von Drombeg. Fühlte sich bisschen nach Stonehenge an, aber gab mir jetzt kein Gefühl von Glückseeligkeit.

Ein paar Kilometer weiter hielten wir an einem fiesen weitläufigem Strand mit starker Strömung, der uns erst durch seine Schönheit anzog und uns dann überraschender Weise komplett die Füße pitschnass spülte. Da stand ich nun mit 2 Kameras in der Hand und versuchte ohne hinzufallen aus dieser Flutwelle per Storchengang herauszukommen. Ging alles gut, aber dann sind wir direkt zum Auto um uns umzuziehen. Ich musste zumindest Hose, Socken und Schuhe wechseln.  Uli war nicht so tief im Wasser wie ich und konnte ihr Höschen anbehalten aber nun schaut euch den Übeltäter an:

Dieses Bild entstand bevor wir 2 Sekunden später tief in der Flut standen 😉

 

Als wir auf die Uhr schauten, stellten wir schon fest, dass wir Kinsale vermutlich nicht mehr schaffen. Wir überlegten ganz kurz den nächsten Ort, Galley Head“ auszulassen. Gott sei Dank haben wir das nicht getan, denn war eines der schönsten Orte, den ich je gesehen habe. Hier hätte ich noch ewig bleiben können aber ging ja leider nicht 🙁 Wahnsinn war das geil hier!!!

10 m weiter kamen wir dann hier an:

Dieser Ort sprengte unseren zeitlichen Rahmen dermaßen, dass wir dann wirklich direkt zum Hotel fuhren. Völlig benommen von diesen Eindruck quälten wir uns durch den Feierabendsverkehr, der uns an Cork vorbeiführte. Wir hatten keine Lust mehr und kämpften uns tapfer nach Cobh!

Hier checkten wir nur ein und fuhren direkt runter in den Ort um Abendbrot zu essen und Cider zu trinken. Es war das langsamste Restaurant in Irland aber immerhin das Titanic-Restaurant.

Morgen verlassen wir die Natur. Anstattdessen fahren wir mit dem Zug nach Cork und besichtugen die erste und vermutlich einzige größere Stadt in diesem Urlaub. Ich bin jetzt wieder bereit dafür.

4 thoughts on “Tag 12: West Cork”

  1. Das war ja bis auf den letzten Tag an der rauen Atlantikküste eine aufregende Tour. Wir freuen uns schon zu Hause auf den irischen Abend mit Fotoshow und Cider.
    Wir wünschen euch einen guten Abschluss der Tour – mit einigen Glanzpunkten wieder in der Stadt.
    Wir sehen uns auf Hiddensee!
    Gundelmutti

    1. Genau Mutti, wir sehen uns dann genau in einer Woche auf Hiddensee. Ich bestelle schon mal gutes Wetter und ein Fahrrad für diese 3 Tage! Bis dahin haben wir morgen noch ein Tag in Irland, ein Wochenende und 3 Arbeitstage (ich zumindest). Schöne Zeit für Euch!

  2. Meine Mutti hat meinen Verdacht bestätigt, die wunderschön orangen Blümchen sind Liliengewächse. Genauer wissen wir es bisher noch nicht- wir arbeiten dran 😉 Herzliche Grüße aus meiner Heimat am Fuße des Schneebergs – hoffend, dass eine leichte Brise die Affenhitze durchbricht… Viki

    1. Diese Blümchen stehen überall an den irischen Straßenrändern rum.
      Hehe, dann seid ihr schon genau so schlau wie meine Gundelmutti. Wenn ihr mehr rausbekommt, dann bekommt ihr einen Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.