Salzkammergut – wir kommen!

Heute früh hatte ich ein leichtes Motivationstief. Es klingt komisch aber ich war irgendwie aufgeregt ob es mir am nächsten (und leider auch letztem) Ziel so gefallen würde, wie es mir beschrieben wurde bzw. wie ich es mir ausmalte. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl aber ich hatte ein wenig Schiss… eigenartig aber so war es. Kurz vor 10 Uhr saßen wir im Auto, um nach Österreich zu fahren. Uns fielen eigentlich nur die etlichen Gebühren der Straßen auf, die man neben der Vignette noch bezahlen muss. Gut 20 € sind wir neben der Vignette noch losgeworden… aber gut, das war vorher schon eingeplant und trübte unsere stetig steigende Laune nicht.  Nach 3,5h Fahrt waren wir schon am Ziel. Spätestens als wir an der Skiflugschanze „Kulm“ vorbeifuhren, jubelte Uli laut los und bedankte sich bei mir, dass ich diese Gegend vorschlug (wobei ich mich da auch von meiner Kollegin und Freundin aus Österreich inspirieren ließ ;-)). Vorher sagte sie noch, sie müsse sich auf die Straßen konzentrieren weil die schroffen Berge an den Seiten sehr stark ablenken würden und sie sich als Bergziege vorstellen ließe… hihi… Meine Laune stieg auch immer weiter an. Wie hielten schon an einen Supermarkt, um unser Frühstück für die nächsten 3 Tage einzukaufen und trafen direkt schon die ersten Salzkammergut’ler in Trachten.

Und nun waren wir auf unsere Unterkunft gespannt, also nix wie hin. Es wurde idyllischer mit jedem Meter und nun waren wir da. Ja, Idylle trifft das Wort genau. Schaut unseren Ausblick aus der Ferienwohnung an: 

Die Ferienwohnung ist zudem top ausgestattet und verdient jetzt bereits schon eine Empfehlung!

Eigentlich könnte man hier nur sitzen und gucken aber davon erkundet man die Gegend nicht. So schlichen wir gegen 16 Uhr dann los zum Grundlsee. Wir parkten den inzwischen saudreckigen Corsa am Ende des Grundlsees und der Hunger trieb uns erstmal ins Gasthaus „Rostiger Anker“. Während wir hier speisten, guckten wir den entspannten Badegästen zu. Das man direkt an einer Gaststädte einen Badestrand hat, hab ich vorher noch nie so gesehen.  

Ich musste mich erstmal kurz an den Dialekt und die anfängliche Reserviertheit der Österreicher gewöhnen aber das geht ja fix. Wir saßen hier mindestens eine Stunde und langsam sollten wir mal loslaufen. So guckten wir uns erstmal den kleinen Teil des Grundlsees an, der hier der größte See ist.

Kühe sind kaum zu überhören mit ihren Glocken aber da ich das falsche Objektiv dabei hatte, um sie näher dran zu bekommen, ohne mein Leben zu riskieren schoß ich wenigstens mal eins mit dem  Handy, falls das die einzigen Kühe in der Gegend blieben sollten 😀

Da der Toplitzsee direkt um die Ecke war, beschloßen wir erstmal den kleinen See zu erkunden. Während wir dorthin liefen war uns schon klar, dass wir mit dem Salzkammergut ein neues Paradis gefunden haben. Hier werden wir sicher nicht das letzte Mal gewesen sein. Man hat hier seine Ruhe und findet an jeder Ecke etwas neues zu entdecken. Ich bin beim Verlassen unserer Unterkunft für meine Verhältnisse ziemlich unachtsam gewesen und hatte nur mein Weitwinkelpbjektiv an der Kamera und ein halbvoller Akku in der Kamera. So knipste ich eher verhalten aber das ist ja kein großes Problem. Selbst einfach gucken und durchlaufen sollte ja auch mal genügen. Aber hier sind Fotos vom Toplitzsee:

Zurück ging es dann durch ein Wäldchen:

Hier sprach uns schon der erste Einheimische an und gab uns auch Tipps, wo man unbedingt hingehen sollte. So sind sie, sehr heimatverliebt aber mit Recht! Wer hier in der Gegend aufwächst und wohnt, muss einfach grundentspannt sein.

Am Grundlsee angekommen, ging die Sonne leider schon hinter den Bergen unter. Das haben wir durch unsere Langsamkeit verpasst aber egal, wir sind ja nicht auf der Flucht. Hier fing ich einen leicht mystischen Moment ein.

Mit dem Auto ging es dann in Richtung Ferienwohnung aber am Anfang des Grundlsees hielten wir noch an einer Stelle, wo ich diese Aufnahmen machte.

Das waren unsere ersten 4,5h von der Erkundung des Salzkammerguts. Wir haben hier noch 2 volle und einen halben Tag, die sicher nicht reichen werden aber die wir in vollen Zügen genießen werden. Ist das schön hier! 

One thought on “Salzkammergut – wir kommen!”

  1. Oh, ist das schön! Danke für diese wunderbaren Fotos mit den entsprechenden Kommentaren. Wie schön, dass Ihr dies genießen könnt und uns an diesem Genuss teilhaben lasst. Weiterhin schöne und beflügelnde Erlebnisse wünschen Euch Angelika und Jakob aus dem heißen und trockenen Hohen Neuendorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.