Pula!

Heute stand weder eine große Autofahrt an, noch eine kleine, nämlich überhaupt keine! Der Corsa blieb im Stall. Da wir eine Ferienwohnung mit eigener Frühstücksgestaltung haben, gingen wir in den nahegelegenen Konzum, um hier Abhilfe zu schaffen. Ich gehe sehr gerne in Supermärkte in aller Länder aber dies hungrig zu machen, ist mitunter eine Qual. Wir wurden aber fündig, verputzten den Kram und spazierten in die Stadt Pula runter. 

Der Tag gestaltete sich, vorgegriffen, in folgender Weise: Kaffeepause, etwas angucken, Kaffeepause, etwas angucken, Kaffeepause…. 

Nagut, er begann mit der Touristeninformation und dann der Kaffee in einem Kaffee auf dem Forum, der Stadtplatz von Pula. Von hier aus sahen wir schon den Tempel von Augustus und rechts daneben das Rathaus.

 

Auf dem Weg dorthin trafen wir noch folgendes Stadtbild an 😉

Frisch gestärkt liefen wir zum Amphitheater, das Highlight dieser Stadt. Wo gestern noch etliche Kroaten und Touristen Fussball schauten, stand hier heute noch die Technik für das Filmfestival, welches diese Woche hier stattfand. Schön für die Stadt aber Fotos ohne den Technikkram und der Sitze hätten mir besser gefallen.

  

Es war generell heute so ein komisches Klima, was zum freudigen schwitzen einlud aber in der Arena dachte ich kurzerhand als Wasserfleck wegzufließen. Es war zwar nur 28 Grad aber es fühlte sich an wie im Death Valley. Die 6 und die 5 stehen für das 65. Jubiläum der Filmfestspiele, genau wie das aktuelle Alter unserer Mutter. 

Hier verbrachten wir eine Weile, bis wir zum nächsten kurzen Trinkhalt wanderten. Hier schütteten wir das Ausgeschwitzte wieder in uns herein, um dann anschließend in die römische Stadt runterzulaufen. Weiß jemand was dies hier für ein Baum ist? Die junge Naturforscherin Uli hatte keine Antwort darauf und ich bin sowieso ein hoffnungsloser Botaniker 🙁

In der Stadt schaute ich mich nach Trüffelangebote um und dann nahmen wir einen „typischen istrischen“ Kaffee (aus Österreich :D) ein um uns für den Aufstieg zur Burg fit zu machen. Von oben hatte man einen sehr schönen Blick auf die ganze Stadt. Wir liefen ein bisschen rum, guckten in Richtung Werft und dann auch wieder zum Amphitheater…. 

Nun Vorsicht beim scrollen nach unten. Hier warten die Gesichter der Reiseteilnehmerinnen.

 

 

… wir ließen uns viel Zeit, bis wir die Treppen nach unten hinabstiegen:

Jetzt hatten wir den großen Teil der Sehenswürdigkeiten abgeklappert und so kaufte ich das ein oder andere Trüffelprodukt für zu Hause. Das nicht genug, suchten wir dann ein Restaurant mit Trüffel- und Kaffeespeisen auf. Ach, vorher gingen wir den Hafen entlang um für den morgigen Tag etwas zu recherchieren, da wir nun wirklich raus an die Natur wollen und hier Bootsfahrten auf herumliegende Inseln angeboten werden sollten. Das stimmt auch aber für unsere Geschmäcker wieder ein Hauch zu touristisch, mit Bimmelbahnfart auf der Insel, Safaripark und „Buchen Sie schnell, sonst kein Platz mehr frei“.  Neee, muss nicht sein! Uns fällt schon was tolles für morgen ein!

Trotz der vielen Pausen hatten unsere Handys 20.000 Schritte angezeigt und so fühlten wir uns nun auch. Plan war kurze Rast in der Wohnung und dann den Strand, der nur 6 min zu Fuß von der Wohnung entfernt ist aufsuchen. Petrus hatte eine andere Idee und schickte Regentropfen nach unten. Nun regnet es und wir müssen nicht mehr raus. Schade aber morgen hoffen wir auf einen schönen Sonnenuntergang, wenn Petrus nichts dagegen hat.

3 thoughts on “Pula!”

  1. Vielleicht ein Mispelbaum? Und sollte es nicht sowieso am Programm stehen und die Zeit reichen, dann seht euch auch Rovinji an. Probiert auch Pelinkovac – kroatischen und slowenischen, Prost 😀

  2. Danke für den Mispeltipp. Das könnte sein und bei mir schließt sich eine Wissenslücke. Davon gibt es auch Marmelade wie ich soeben las.

  3. Hallo ihr beiden Urlauber! 😉
    Also ich tippe bei dieser ominösen Frucht auf die bei uns fast unbekannte Baumerdbeere. Ich habe sie mal in Portugal gesehen. Man kann daraus einen guten Schnaps brennen, den Medronho. Müsst ihr unbedingt mal probieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.