Krka

Für heute stellten wir uns für 7 Uhr den Wecker, um so früh wie möglich die Begehung des Kirka Nationalparks zu beginnen bzw. eine Bötchentour für eine passable Zeit zu ergattern. Ziel war es heute etwas weniger zu laufen (schreibe ich jetzt schon schmunzelnd). Also frühstückten wir auf unseren Balkon, dessen Ausblick mich eher an Griechenland erinnert aber ich hatte ja auch nie so eine wirkliche Vorstellung von Kroatien. 

Jedenfalls waren wir gegen 8:30 Uhr am Kartenhäuschen in Krka und bekamen Tickets für eine Bötchenfahrt um 11 Uhr. Hätte schlechter laufen können in Anbetracht des großen Tourismisandranges. Wir fuhren dieses Mal also mit dem Bus zum Anfangspunkt von Krka und schauten uns nochmal die verschiedensten Blicke auf die Wasserfälle an. Ich nutzte die Chance ein paar Langzeitsaufnahmen zu machen.

Wir entschieden uns gegen den Rundweg, den wir gestern schon entlanggingen und FÜR einen Kaffee und ein Wässerchen. Von da aus machte ich noch diese Aufnahme mit dem Teleobjektiv.

Wir liefen dann allmählich zum Bötchenanlegepunkt, ohne Vorstellungen was uns da wohl erwarten mag. Meiner Meinung kletterten dann viel zu viele Leute auf das Boot aber da sie das dort täglich so machen und wir noch keine schrecklichen Bootsuntergänge von Krka in den Nachrichten vernahmen, sollte das schon passen. Wir schipperten los.

Der erste Haltepunkt war eine kleine Insel, wo wir nicht verstanden haben, warum man dort mal sein sollte. Dann ging es weiter in Richtung nächsten Wasserfall. Da ist er rangezoomt. Wir fuhren kurz mit dem Bötchen dran und dann wurden wir für 1,5h abgesetzt. 

Wir fanden es ganz interessant. Hier hätte man baden können und Wanderungen beginnen können. So waren wir dann nach einer Stunde schon fertig und ergatterten für die Rückreise die letzte Reihe auf dem Bötchen. Neben diesen Bildern entstanden eine Reihe von Blödeselfies, die für die Öffentlichkeit nicht zugelassen sind 😀

Im Grunde war dieser Ausflug schon eher Touri-Nepp aber dann auch schon wieder geil, weil man hin und wieder mal auf so etwas reinfallen muss. So richtig schlecht war das nicht aber die Erwartungen etwas größer. Wir hatten aber wirklich unseren Spaß und das ist ja das Wichtigste.

Es war dann plötzlich schon Nachmittag und wir wollten zurück unserem Hotelzimmer Hallo sagen. Diese Schlange für die Busse hielt uns zunächst davon ab. Hier waren wir allerdings die Häfte der Schlange durch. Wir stellten uns brav an und nach 30 min bestiegen wir unseren Bus zum Parkplatz.

Es ist halt wirklich ein Megamassentourismus, welcher einen bittersüßen Nachgeschmack hinterlässt. Es wird uns noch mehr von dieser Art Tourismus auf den nächsten Zielen begegnen. Man darf das allerdings auch nicht zu ernst nehmen, weil wir ja ein Teil davon sind 😉

Nach „kurzer“ Rast im Hotel, wussten wir, dass wir heute aber schon nochmal raus müssen und so fuhren wir in die benachbarte Hafenstadt Sibenik. Hier liefen wir bzw. ich grummelig durch die Stadt, aßen und wollten uns danach den Sonnenuntergang ansehen. Wir aßen Miesmuschelrisotto  (auf italienisch heißt es „Risotto al cozze“ *hüstel* bzw. Oktopusgulasch und nahmen danach das schöne Licht in der Stadt wahr.

 

Die Sonne war schon dabei unterzugehen also hüpften wir ab zur Hafenpromenade und genossen den schönen Sonnenuntergang.

Ich fand ihn „nur“ schön, weswegen ich heftige Kritik meiner Schwester einstecken musste. Ich fing fast an zu weinen, weil Uli so streng zu mir war und es nicht fassen konnte…. aber ich konnte es gerade noch so zurückhalten 😉 Während der „blauen Stunde“ gingen wir zum Auto, um nach Hause zu düsen.

 

Es war ein schöner Tag! Hinter unserem Hotel spielen zu dieser Zeit Männer Fußball. Gerade hörte es sich so an, als hätten Kroatien die WM doch gewonnen 😉

One thought on “Krka”

  1. Danke für traumhaften Fotos von Wasserfällen, Abendstimmung und Sonnenuntergang🤗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.