Der zweite Tag in Chicago – letzter Tag in der USA

Wie versprochen bescherte uns der Wettergott mit einem blauen Himmel und 25 Grad. Der erste Check nach dem Aufstehen bestätigte dies. Da wir eigentlich vorhatten mit dem Hotelshuttle die Weiten des „Mass transfers“ (öffentliche Verkehrsmittel) kennenzulernen, stellten wir uns drauf ein 9:30 Uhr beim Frühstück zu sitzen, um 10:30 Uhr loszufahren. So gönnten wir uns ein Denny’s Frühstück, welches ich die nächsten Monate nicht vermissen werde aber für heute war es noch ok. Als wir fertig waren checkte ich die Uber-Preise, weil wir von diesem System sowas von begeistert waren und siehe da der angebotene Preis war in unserer gesteckten Range also klickten wir uns eine direkte Fahrt zum 360 Chicago Tower. Ade Hotelshuttle und ab ins Auto mit uns. Eine halbe Stunde später standen wir vorm Tower in Chicago und erwarteten eine lange Schlange. Ähm… wo war die Schlange? Es standen nur 5 Leute vor uns. Gabs da einen Haken? Nee, wir konnten direkt hochfahren und all die schönen für Riesenschlangen Wege gemütlich passieren. Ab in den Fahrstuhl und schwupp ging es nach oben. Der sogenannte Hancock Tower ist mit 344 m das vierthöchste Gebäude von Chicago. Wir wählten diese Aussichtsplattform weil man eine 360 Grad Aussicht hat und Jessie Bammel vor der Glasplattform auf dem Willis Tower hatte. Ich kannte noch keinen der beiden beliebten Türme also war es egal mit welchem ich anfange. Den anderen nehme ich dann beim nächsten Besuch der Stadt. Ich fand es schade, dass man nicht wie beim Empire State Building in New York raus an die Luft gehen konnte und die ollen Glasscheiben vor sich hatte. Das minderte aber die gute Sicht heute mit Nichten. Folgende Aussicht fanden wir heute vor.

Dieser Spaß nennt sich Tilt und musste nochmal extra bezahlt werden. Hier wird das Glas ein Stückchen ausgefahren und man guckt ein bisschen tiefer runter. Dann nehme ich beim nächsten Mal lieber die Glasplattform im anderen Tower….

Hier oben war es recht nett und auch nicht zu voll aber da ich relativ schlecht auf Chicago vorbereitet war, kann ich nicht sagen welches Gebäude welches ist. Ich hab einfach nur geglotzt und geknippst, 2 Runden gedreht und eine halbe Stunde später sind wir wieder runtergefahren.

Nun war unser zweites Tagesziel an der Reihe und zwar die River Architectural Tour wo man für viel Geld an den über 50 vorhandenen Skyscrapern der Stadt entlang geschifft wird. Der Weg dort hin führte uns an der Magnificant Mile vorbei, quasi Chicagos Einkaufstraße mit den großen allgemeinen und Designern der Welt. Da mich diese Designer nicht interessieren, machte ich eher Fotos folgenden Dingen:

 

Und dann waren wir schon wieder am Navy Pier und buchten uns die Tour, die gleich schon losgehen sollte. Und dann gings gleich los und hier sind auch ein paar Ansichten.

75 min ließen wir uns nun schippern und irgendwann mussten wir wieder aussteigen 🙁 Danach hieß es wieder laufen und zwar zu einem Souvenir Shop und zu einer Kaffeekette auf der Magnificent Mile, wo wir trotz runtergekühlter Temperatur eine Weile saßen. Weil das Wetter richtig schön war, beschlossen wir noch ein bisschen am Wasser entlangzuspazieren und dann auch noch ein bisschen am Loop. quasi am UBahn Ring. Aber ich muss ehrlich sein, ich konnte ab da keine weiteren Eindrücke mehr aufnehmen und die Kamera blieb in der Tasche. Wir liefen und liefen und irgendwann checkte ich die Uber App, da der Chicago Marathon schon eine Weile vorbei war und zack klickte ich uns die Rücktour. 5 min später saßen wir im Auto ins Hotel. Unterwegs sammelten wir noch eine Claudia ein, die für Thysssen Krupp arbeitet und Berlin liebt aber in Chicago geboren und aufgewachsen ist. Also Uber in Deutschland wäre auch mal so cool aber leider haben die Taxifahrer erfolgreich dagegen geklagt. Naja, wir werden es überleben.

Und dann war der letzte Tag hier schon vorbei. Ich habe noch gar nicht realisiert was wir in den letzten 3 Wochen alles erlebt und gesehen haben. Es kommt mir nur sehr viel vor und ich bin nun auch wieder bereit für mein Heimatland. Morgen abend geht erst der Flieger aber das wird heute der letzte Blogeintrag aus der USA.

Ich werde aus Deutschland aber noch 1 bis 2 Einträge machen, weil ich heute noch kein Resume ziehen kann. Dazu habe ich scheinbar zu viel verschiedenes erlebt. Vielen Dank fürs Mitreisen und bis bald in Deutschland 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.